Tarab - Logo
Repertoire


Interessiert Bambi Sahab als Dozentin für Eure Gruppe, Euren Verein, Dein/Euer Studio zu buchen ?
Oder besteht Interesse an Privatunterricht zu Wunschthemen ?

Hier eine Auswahl möglicher Workshop-/Projekt-Themen aus dem Repertoire von

Bambi Sahab

Zu jedem Workshop - ganz gleich ob Choreografie oder Technik - gibt es immer ein ausführliches Unterrichtsskript !
Alle Themen können wahlweise mit oder ohne Choreographie angeboten werden.

Dauer der jeweiligen Technik/Tanzstil-Workshops:

2 Std. als intensive Kurzversion,
als "Standardversion" von 4 Std. für einen schönen Workshoptag,
als Projekt (verteilt auf mehrere Tage/Wochenenden) ab 6 Std. !

Themenliste "Technik und Tanzstile von A wie Arme bis Z wie Zimbeln"


* Arme & Hände - Figuren, Haltungen und Posen für ausdrucksstarkes Tanzen *

"Der Tanz ist ein Kunstwerk, die Arme und Hände sind der Rahmen !" - niemals vernachlässigt werden sollten die vielfältigen Möglichkeiten dem Tanz durch schöne Hand- und Armfiguren, jedoch auch oft schlicht durch korrekte Arm- und Handhaltungen mehr Anmut und Ausdruck zu verleihen.


* Baladi: Awadi - Herzstück des Baladi *

Vom sinnlichen Awadi zum fetzigen Maqsoum: A HOT FIRE UNDER A COOL SURFACE ! Binnenkörperliche Bewegungen mit viel Bauch- und Beckenbodeneinsatz zum Akkordeon-Solo im Wechsel mit interessanten Akzenten und Baladi-typische Schritte zu den Rhythmen Masmoudi Saghir und Maqsoum.


* Baladi: Melaya Leff *

Die Melaya ist das klassische Verhülltuch der einfachen Frauen in den Städten Nordägyptens, deren Vorfahren ursprünglich vom Land stammen. Das Wort "Leff" bedeutet "umwickeln. Der Tanzstil Melaya Leff, welcher dem Baladi zuzuordnen ist, ist eine Anspielung auf die kokette Frau ... verhüllt geht sie aus dem Haus und bringt trotz aller Bedecktheit ihre Weiblichkeit zur Geltung. Der Tanz mit der Melaya kann am Anfang einer Baladi-Show stehen und wird zu fröhlicher Musik im 2/4 oder 4/4 Rhythmus getanzt.


* Baladi: Raks Shamadan - Tanz mit dem Kopfleuchter *

Der fröhliche Tanz mit dem Shamadan, einem Kopfleuchter voll brennender Kerzen - ebenfalls eine Facette des Baladi-Tanzes - hat in Kairo anlässlich von Hochzeitsfeiern Tradition und beinhaltet sowohl den Einsatz von Zimbeln als auch Elemente des Bodentanzes. Als Alternative zum - kostspieligen - Shamadan ist es auch möglich ein Lichtertablett zu verwenden.


* Basics für Fortgeschrittene (und/oder alle, die es werden wollen) *

Was sind denn eigentlich die essentiellen Basics des Orientalischen Tanzes? Was sollte ich unbedingt beherrschen, um mich als "Fortgeschritten" bezeichnen zu können? Gänzlich unabhängig von individuellen Tanzstilen bietet dieses Unterrichtsangebot wichtige Grundlagen für technisch sauberes und gesundes Tanzen. Ein "Check-Up" auch für alle die unterrichten, bzw. die, die es in Zukunft tun wollen !


* "Bauchgefühl": Arbeit des Beckenbodens und Einsatz der Bauchmuskulatur *

Hier geht es - endlich einmal - um zwei der wichtigsten Themen im "Bauchtanz". Was für jede ägyptische Tänzerin selbstverständlich ist, nämlich der effektive Einsatz der Bauchmuskulatur und des Beckenbodens, stellt für westliche Tanzschülerinnen oft ein Mysterium dar. Das Erspüren bislang unbekannter Muskelgruppen, das Lernen Baladi-typischer Bewegungen mit viel Aufmerksamkeit auf die genannten Bereiche und selbstverständlich auch das Üben von Bewegungen wie Bauchwellen und Bauchflattern ist Thema dieses Unterrichtsangebotes.


* Bodentanz *

Oft etwas stiefmütterlich behandelt, ist der Bodentanz doch ein spannungsreicher Bestandteil des Orientalischen Tanzes ( was wäre Leuchter- oder Säbeltanz ohne Bodenteil?). Der Workshop gibt einen übersichtlichen Einblick in die Möglichkeiten des Tanzens im Sitzen, Knien, Liegen am Boden unter besonderer Beachtung effektvoller Hand- und Armbewegungen. Inhalt des Workshops sind im zweiten Teil auch verschiedene Bodentanzkombis, die als Bausteine für eigene Choreografien verwendet werden können.
Bitte unbedingt eine Decke oder Iso-Matte und/oder Knieschützer mitbringen.


* Der Grundschritt - vielseitige Variationsmöglichkeiten einer Basisbewegung *

Der Grundschritt, ein einfacher aber unentbehrlicher Basis-Schritt, lässt sich durch Kombination mit verschiedenen Beckenbewegungen, Brustkippen und Wechsel in der Körperspannung interessant variieren. Ein schönes Thema auch für alle, denen beim Freien Tanzen "nie was einfällt" !


* Karshilamar - Türkischer Zigeunertanz im 9/8 Rhythmus (mit und ohne Zimbeln) *

Mitreißend und temperamentvoll - voller Feuer - präsentiert sich dieser leidenschaftliche Tanz der türkischen Zigeunerinnen, welcher mit Zimbeln und/oder einem weiten Rock interessant variiert werden kann. Als Gypsy-Fantasy auch mit Tambourin möglich.


* Khaleegy - Folklore aus der saudi-arabischen Golfregion *

Zum 2/4 Rhythmus Saudi die typischen Elemente dieses bekannten Tanzes aus der Golfregion wie z.B. das charakteristische Haarewerfen, den typischen Khaleegy-Grundschritt, den Einsatz des Saudikleides, das Handflattern oder diverse andere Handgesten und ihre Bedeutung kennen lernen.


* Säbeltanz *

Absolut faszinierend für das Publikum sind die typischen Balance-Variationen und Akrobatik-Einlagen im Tanz mit dem Säbel. Bambi Sahabs Variante ist ein würdevoller, mystischer Tanz voller Spannung und Dramatik in welchem der Bodentanz eine bedeutende Rolle spielt!
Bitte unbedingt eine Decke oder Iso-Matte und/oder Knieschützer mitbringen.


* Rhythmuskunde *

Eigentlich unerlässlich für jede Tänzerin, wird dieses Thema leider häufig vernachlässigt. Der Workshop bietet eine gut strukturierte Übersicht über wichtige Rhythmen wie Masmoudi Saghir, Masmoudi Kabir, Saidi, Maqsoum, Chiftitelli, Melfuf und Ajoub, nebst passender Bewegungen und Schritte.


* Saidi - ein folkloristischer Tanz aus Oberägypten (mit Stock und/oder Zimbeln) *

Der Begriff "Saidi" bezeichnet in der Orientalischen Tanzszene sowohl die tänzerische Folklore Oberägyptens als auch einen, in der orientalischen Musik häufig verwendeten, 4/4 Rhythmus. Als besonders typisch gilt hierbei auch der Tanz mit dem Stock. Dieser Workshop bietet eine Übersicht über die wichtigsten kraftvollen Saidi-Bewegungen und den koketten Einsatz des Stockes, bzw. auch der Zimbeln.


* Samai Takiel *

Der Samai Takiel ist ein traumhafter 10/8 Rhythmus, welcher seinen Ursprung in Spanien hat, in der Zeit zwischen 711 und 1492 als die Araber über Al-Andalus herrschten. An den Höfen der Herrscher von Cordoba, Sevilla und Granada entstand damals eine beispiellose Hochkultur, welche auch in Musik und Tanz wunderbare Blüten hervorbrachte. Bezüglich des Tanzstils der damaligen Zeit existieren keine Überlieferungen und so handelt es sich bei heutigen tänzerischen Interpretationen immer um die Vorstellungen der jeweiligen Tänzerin. In diesem Workshop nun einige Vorschläge von Bambi Sahab zur tänzerischen Umsetzung des Samai Takiel. Auf Wunsch auch mit schönen Bodentanzelementen.


* Schleier: wahlweise 3 oder 7-Schleier-Tanz á la Bambi Sahab *

Der Tanz mit 3 oder 7 Schleiern ist voller träumerischer und hingebungsvoller, aber auch leidenschaftlicher und temperamentvoller Momente - Bambis spezielle Varianten 3, bzw. 7 Schleier wirkungsvoll zu drapieren und nacheinander abzutanzen! Grundkenntnisse im Tanz mit einem Schleier werden vorausgesetzt. Da es sich um zwei unterschiedliche Varianten handelt, bitte zwischen der Variante mit 3 oder 7 Schleiern wählen !


* Takasim *

Die Soloimprovisation eines einzelnen Melodieinstrumentes wird als Taksim bezeichnet und erfordert sowohl von Musikern als auch Tänzerinnen größtmögliche Virtuosität und viel Gefühl. Der Workshop bietet eine Übersicht über die wichtigsten Melodieinstrumente (Akkordeon, Kanoun, Nay, Oud, Violine) und ihre tänzerische Umsetzung.


* Tanzen im Stil der Ägyptischen Filmdiven der 40er bis 60er Jahre *

Als das "Goldene Zeitalter" des ägyptischen Musikfilms gilt die Zeit zwischen 1932 und 1960, als rund 250 Musikfilme entstanden, zu denen fast immer eine Tanzeinlage gehörte. Die drei berühmtesten Tänzerinnen ab den 1940er Jahren - die bis heute maßgeblichen Einfluss auf die Tanzstile aller weiteren ägyptischen Tänzerinnen und somit auch auf uns, ihre westlichen Nachahmerinnen, hatten - sind Taheya Karioka, Samya Gamal und Naima Akef. Durch die Tanzausschnitte aus den besagten Musikfilmen sind uns ihre Tänze in einzigartiger Weise erhalten geblieben und stellen heute eine wichtige Quelle zur Erforschung des ägyptischen Tanzstils der damaligen Zeit, der als der Ursprung dessen gilt, was wir heute auf den Bühnen in und außerhalb Ägyptens zu sehen bekommen: des städtischen Cabaret-Stils, des Raks Sharki.
Für diesen Workshop ist ein Fernseher/DVD-Player nötig, da die Tanzszenen aus den alten Filmen studiert werden !


* Tanzroutine: Aufbau eines Klassisch-Orientalischen Tanzes *

Wie ist der typische Ablauf eines Auftrittstanzes? Welche Rhythmen kommen vor, wie setze ich Melodien in Bewegung um, platziere Akzente und bringe Requisiten wie Schleier, Stock oder Zimbeln ein? Wie gestalte ich meinen 15-20-minütigen Tanz so abwechslungsreich und spannend wie möglich ? Unentbehrliche Infos für Tänzerinnen die auftreten möchten !


* Zimbeln: eine Einführung in den Tanz mit Zimbeln *

Den eigenen Tanz mit Fingerzimbeln zu begleiten ist eine vielseitige und anspruchsvolle Variante des orientalischen Tanzes. Wichtig für gutes Gelingen und Spaß am Üben sind Rhythmusverständnis und Kenntnisse der Grundschlagtechniken - beides ist Thema dieses Workshops. Zum 4/4 Rhythmus Masmoudi Saghir werden sowohl Basiswissen als auch kleine Schrittkombinationen anhand verschiedener Musikbeispiele erarbeitet.


* Zimbeln zu Maqsoum oder Saidi (nur mit Zimbel-Vorkenntnissen) *

Zimbeln zu schnellem Maqsoum - temperamentvoll und fröhlich gute Laune verbreiten! Oder zum Saidi - eine Alternative zum sonst zu diesem Rhythmus üblichen Tanz mit dem Stock. Einfachere und komplizierte Schlagtechniken kombiniert mit den passenden Bewegungen und Schrittfolgen.


Fehlt etwas ?
Vielleicht eine Choreographie zu einem Tabla-Solo ?
Auf Nachfrage gerne auch weitere Themen !

Zurück zur Startseite